Zurück

SONNENSCHUTZ

VON INNEN UND AUSSEN

Der Wunsch vieler Menschen ist es, gesund und gebräunt aus dem Urlaub zurückzukommen. Gebräunte Haut signalisiert Fitneß, Gesundheit, Vitalität und Erfolg.
Die Haut ist mit individuell sehr unterschiedlichen Farbpigmenten ausgerüstet, die auch dafür verantwortlich sind, wie rasch und vor allem, wie intensiv die Haut in der Sonne bräunt. Dies ist aber auch eine Frage der Strahlenintensität, die jahreszeitlich und regional sehr unterschiedlich ausfällt. Auch ist es bei der allgemeinen Reiselust und der Vielzahl der Reisemöglichkeiten kein Problem, während des Winters in ein wärmeres Land zu reisen. Besonders intensiv und daher nicht ungefährlich sind die Sonnenstrahlen im Hochgebirge, am Meer oder in Wüstengegenden. Durch die Reflektion der Strahlen im Schnee oder auf dem Wasser verstärkt sich dfe Intensität, und die Haut erleidet sehr viel schneller einen Sonnenbrand. Immer dort, wo man der Sonneneinstrahlung besonders stark ausgesetzt ist, muß ein ausreichender Sonnenschutz vorgenommen werden. Dies kann mit Sonnenmilch oder Sonnencremes geschehen, die über einen unterschiedlich hohen Lichtschutzfaktor verfügen.
Entsprechend der Strahlenintensität muß der richtige Schutzfaktor ausgewählt werden. Allerdings kann die Haut auch durch verschiedene Substanzen auf die Licht- und Strahlenexposition vorbereitet werden. So haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, daß eine Hautvorbereitung mit Betakarotin einen wesentlichen Beitrag zur gesunden Bräunung und zum Lichtschutz der Haut leistet. Insbesondere bei lichtempfindlichen Personen empfehlen die Hautärzte eine solche vorberettende Maßnahme, damit die Strahlen nicht zu Verbrennungen führen.
Ein Sonnenbrand kann nicht nur die Urlaubstage verderben, sondern auch die Haut derart schädigen, daß man mit Spätfolgen rechnen muß. Bei hell-häutigen, besonders lichtempfindlichen Personen kommt es häufiger zu dem gefürchteten Hautkrebs, wenn die Summe der Gesamtsonneneinstrahlung im Lauf des Lebens exzessiv hoch ist. Säuglinge und Kleinkinder müssen daher besonders sorgfältig vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden, weil deren Haut noch extrem empfindlich ist und rasch verbrennt. Zwischen einer leichten Rötung bis hin zur Blasenbildung auf der Haut können unterschiedliche Verbrennungsgrade hervorgerufen werden, die nicht nur schmerzhaft sind, sondern für Kleinkinder sogar gefährlich. Erste Hilfe bei Sonnenbrand bietet Kühlung mit kaltem Wasser oder das Aufbringen einer kühlenden Creme nach dem Sonnenbad.