Zurück

Pityriasis rosea

sog. Röschenflechte

Häufige, exanthematische (über den Körper verteilte), zweiphasisch verlaufende Erkrankung, häufig bei jüngeren Erwachsenen, selten Rezidiv (wiederholtes Auftreten), Ursache unbekannt, fraglich nach Virusinfektion, gutartig und nicht ansteckend, Verlauf begrenzt sich selbst (Abheilung nach 1-3 Monaten)


Abb.1:Pityriasis rosea Primärmedaillon und verteilte kleinere Herde. Am Primärmedaillon erkennt man sehr gut den Spaltlinien-Verlauf.

pityros1.jpg ; 37k

Klinisches Bild: Beginnt mit einzelnem, rötlichen, ovalen Herd am Körperstamm (sog. Primärmedaillon) mit typischer nach innen gerichter Schuppenkrause (Schuppung kann übersehen werden). 1 - 2 Wochen später Aussaat von pfenniggroßen Herden mit kleieförmiger Schuppung übrwiegend am Körperstamm, nie im Gesicht und an den körperfernen Gliedmaßenenden. Herde verlaufen typischerweise in den Hautspaltlinien, so daß die Haut leicht gefältelt erscheint. Juckreiz möglich aber nicht sehr ausgeprägt.

Diagnose: Labor unauffällig, typische Anordnung in den Hautspaltlinien und Primärmeedaillon führen zur Diagnose.

Differnetialdiagnose (Abgrenzung gegen): Pilzerkrankungen, Schuppenflechte (nicht in Spaltlinien verlaufend), Arzneimittel-Ausschlag, Pityriasis versicolor und syphilitische Hauterkrscheinungen

Behandlung: Möglichst keine! Jede übertriebene Behandlung oder Pflege verlängert die Erkrankung.



pityros_2.jpg


Abb.2: Ausbreitung bei einem 16-jährigen Jungen am seitlichen Stamm







Bildquellen:

Abb.1:
Homepage des Departements of Dermatology der Universität Iowa (USA)

Abb.2: eigene Aufnahme
SeitenanfangSeitenanfangSeitenanfang
Erstellt: 06.05.2005 / Änderung: keine / Autor: F.Wiegleb (fwiegleb@gmx.de)