Zurück

PDFEXE

Lesen Sie hier die Kurzanleitung des Programms!

Homepage des Programms: www.pdf-exe.de

Screenshots:

pdfexe1.jpg; 36k
pdfexe2.jpg; 40k
pdfexe1.jpg; 23k

SeitenanfangSeitenanfangSeitenanfang



























































 

Kurzanleitung zu PDF.exe (Stand: 25.09.2004)

Was ist PDF?

PDF ist das “Portable Document Format”, welches von der Firma Adobe entwickelt wurde.

Was sind die Vorteile von PDF?

Die Vorteile dieses Formats sind ganz klar in der Verwendung zum Informationsaustausch im Internet und als Anlage von eMails zu suchen. Unter anderem sind dies:

Was ist das Programm ‘PDF.exe’ und was kann es?

Das Programm ‘PDF.exe’ ermöglicht allen Usern auf bequeme und sehr einfache Weise aus Ihren Dateien (z.B. Word-, Excel-, Grafikdateien, etc.) PDF/JPG-Dateien zu erstellen. Desweiteren ist die Verschlüsselung (40-/128-Bit RC), eine automatische Verzeichnisüberwachung sowie eMail-Versand der erzeugten PDF/JPG-Datei implementiert. Es lassen sich mehrere PDF-Dateien zu einer PDFDatei zusammenfügen (Merge-Funktion) und das Minimieren in den Systray ist auch möglich.

Voraussetzungen zur Nutzung:
  1. AFPL Ghostscript V8.14 (Freeware – Download unter
  2. http://prdownloads.sourceforge.net/ghostscript/gs814w32.exe – Stand: 06/04).
  3. Die Installation eines Postscriptdruckers. Unter Windows 2000/XP geht das (fast) automatisch mit der Datei INSTALL_W2K_XP.CMD (siehe auch weiter unten).
  4. Hilfreich wäre auch das Programm RedMon (Freeware – Download unter ftp://mirror.cs.wisc.edu/pub/mirrors/ghost/ghostgum/redmon17de.zip – Stand: 06/04) [nicht nötig für Windows2000/XP]

WICHTIGER HINWEIS:

Ghostscript, RedMon oder die jeweiligen Druckertreiber unterliegen den Lizenzvereinbarungen der jeweiligen Hersteller. Bitte lesen Sie sich diese vor Benutzung durch!

Anleitung zur PDF-Erstellung

Der User druckt aus seiner Anwendung (z.B. Word) heraus auf den ‘PDF-Drucker’ automatisch in ein vorher eingerichtetes Eingabeverzeichnis (C:\PDF\IN). Nun muß er nur noch in PDF.exe das gewünschte Ausgabeformat (PDF oder JPG) wählen und die manuelle Erstellung starten. Nach kurzer Zeit ist die nun erzeugte PDF/JPG-Datei im Ausgabeverzeichnis C:\PDF\OUT. Das war’s!
Hinweis: Auf Wunsch kann die Quelldatei aus C:\PDF\IN automatisch nach der Umwandlung gelöscht werden. Die erzeugten PDF-Dateien können nun mit dem Programm ‚Adobe Acrobat Reader‘ und die JPGDateien mit einem Grafikprogramm angezeigt werden.

Zusätzliches Feature von ‚PDF.exe‘!

Das Programm kann lokal wie auch zentral (z.B. NT-Server) installiert und ausgeführt werden. Bei der zentralen Installation können Sie mit der ‘automatischen Überwachung des Eingangsverzeichnisses’ vielen Usern die Möglichkeit geben, auf einfachste Weise PDF/JPGDateien zu erstellen, ohne daß auf deren lokalen PC’s ein Programm extra installiert werden muß (außer dem Postscriptdrucker). Die Überwachung fragt zeitgesteuert das Eingangsverzeichnis (sinnigerweise ein freigegebenes Netzwerkverzeichnis) nach neuen Postscript-Dateien ab und wandelt diese dann automatisch ins PDF/JPG-Format um. Hierfür brauchen Sie nicht unbedingt einen NT-Server -> eine Windows-Workstation, welche das Verzeichnis abfragt, kann dieses auch zufriedenstellend erledigen.

Desweiteren besteht nun die Möglichkeit, diese PDF/JPG-Dateien zum Ersteller zurückzusenden (MAPI-Mailprogramm wie Outlook Express o.ä. vorausgesetzt). Nähere Informationen finden Sie auf der PDFEXE-Homepage (u.a. in den PDF.exe-FAQ‘s).

Die automatische Installation des PDF-Druckers unter Windows 2000/XP

1. Sie brauchen natürlich das Programm Ghostscript AFPL 8.14. Installieren Sie Ghostscript laut Standardvorgabe nach C:\GS. Windows NT/2000/XP-User klicken noch ‘All Users (Alle Benutzer)’ an.

2. Sie brauchen das Programm RedMon. Kopieren Sie alle Dateien von RedMon in das Verzeichnis C:\GS\REDMON und führen dann dort die SETUP.EXE aus.

3. Nun führen Sie die Datei INSTALL_W2K_XP.CMD. Diese Datei wird Ihnen mit dem Programm PDF.exe mitgeliefert. Nach Klick auf ‘Ja’ und danach auf ‘OK’ startet die Druckerinstallation. Wählen Sie nun folgendes aus: ‘Lokaler Drucker’ – ‘Weiter’ – ‘Folgenden Anschluß verwenden: PDF1: (PDF-Drucker für PDF.exe)’ – ‘Weiter’ – bei dem jetzigen Fenster ‘Druckersoftware installieren’ wird nun der ‘PDF-Drucker’ angezeigt (falls nicht: wählen Sie aus dem Verzeichnis ‘PDF.exe’ die Datei ‘PDF-Drucker.inf’ aus) – ‘Weiter’ - Übernehmen Sie den Druckernamen ‘PDFDrucker’

Nun können Sie nach Wunsch die nachfolgenden Einstellungen ändern und gehen dann auf ‘Fertig stellen’. Bei Windows XP gibt es nun eine Sicherheitsabfrage, welche Sie mit ‘Installation fortsetzen’ quittieren müssen. Das war’s!!! Nun haben Sie den PDF-Drucker mit all seinen Einstellungen installiert.

Für den Poweruser hier nochmal die gewünschte Verzeichnisstruktur zur PDF.exe-Installation für User mit dem Betriebssystem Microsoft Windows 2000 oder Microsoft Windows XP:

- Ghostscript: C:\GS\GS8.14
- RedMon: C:\GS\REDMON
- PDF-Eingabeverzeichnis: C:\PDF\IN
- PDF-Ausgabeverzeichnis: C:\PDF\OUT
- PDF.exe, PDF-Drucker.inf, CatJetr1.ppd, Install_W2K_XP.cmd, Inst_reg.reg, Inst_cmd.cmd, Kurzanleitung.pdf, Liesmich.txt, etc.: alle im PDF.exe-Verzeichnis

User mit Windows 9x/Me lesen sich bitte die nachfolgenden Schritte für die Installation durch.

Installationsanleitung von Ghostscript (hier am Beispiel von AFPL Ghostscript 7.04. Nehmen Sie wegen der Verschlüsselungsunterstützung bitte die aktuellste Version 8.14)

- Aufruf von ‚gs704w32.exe‘:
- Nach erfolgter Installation bitte Fenster schließen:
- Setup starten.
- ‚All Users’ anklicken (NT/2000/XP).
- Die restlichen Pfade so belassen.


Installation eines Postscriptdruckers (der ‘PDF-Drucker’)

So fügen Sie Ihrem System einen Drucker hinzu (hier am Beispiel von Windows XP):
Wichtig: Als Anschluss muß FILE ausgewählt werden! Hier sollte ein aussagekräftiger Druckername stehen.

Dies hier ist ein Beispiel-Postscriptdrucker. Sie können auch jeden anderen Farbpostscriptdrucker nehmen. Empfehlenswert wäre ein Postscriptdrucker, der auch A0, A1, A2, etc. darstellen kann, wie z.B. HP DesignJet 755CM/PS.

Auswahl: Lokaler Drucker!
Einstellungen bei RedMon: Hiermit leiten Sie die (Postscript-)Druckausgabe direkt in das gewünschte Eingabeüberwachungsverzeichnis. Die Installation erfolgt mit der beiliegenden ‚SETUP.EXE‘ und sollte auf jedem PC vorgenommen werden.
Anschlüsse des Druckers: ‚Umgeleiteter Anschluss‘ hinzufügen.
Durch folgende Parameter erfolgt die Druckausgabe in das angegebene Verzeichnis, inkl. Username /Erstellername (wichtig für den eMail-Versand):
Eingabeverzeichnis (hier c:\pdf\in), Username (%u), Trenner (X), Dokumentenname (%d) und Zähler (%02d).

Falls der User keine Administratorrechte hat (NT/2000/XP), hier den Haken setzen (sollte man standardmäßig immer setzen). Wichtig für die automatische Umleitung! So heißt dann der neue umgeleitete Anschluss. Die Ausführung erfolgt im Hintergrund!

Nicht vergessen: Wählen Sie das Eingabeverzeichnis aus. Und dann das Ausgabeverzeichnis.

...

Ende des Auszuges aus der Bedienungsanleitung!

SeitenanfangSeitenanfangSeitenanfang
Erstellt: 04.12.04 / Änderung: keine / Autor: F.Wiegleb (fwiegleb@gmx.de)