Zurück zur Liste
Aus dem Internet-Projekt: Datenbank für Allgemeinmedizin ; Info über fwiegleb@gmx.de

ANLEITUNG ZUR SELBSTEINSPRITZUNG VON INSULIN

  1. Die Verwendung von Einwegmaterial sollte heute die Regel sein! Besser noch ist Verabreichung durch einen PEN statt mit einer Spritze.
  2. Nadelspitze nie mit den Fingern berühren oder an Gegenstände stoßen! Im versehentlichen Falle die Nadel wechseln !
  3. Bei Gebrauch eines PEN unbedingt die Gebrauchsanweisung lesen. Lassen Sie sich den Gebrauch vorher ausführlich erklären und zeigen !
  4. Nadeln je nach Häufigkeit der Injektion täglich oder alle drei Tage wechseln. Faustregel: 1-2 Injek-tionen/Tag alle 3 Tage,bei mehr als 2 Injektionen/Tag täglich oder alle 2 Tage wechseln. Wenn eine Nadel Schmerzen verursacht, dann ist sie defekt und muß gewechselt werden!
  5. Insulin-Ampulle oder PEN vor Gebrauch kräftig schwenken (10x), um eine gute Durchmischung zu erreichen. Insbes. bei trüben Insulinen (Verzögerungsinsuline) ist darauf zu achten.
  6. Injektionsstelle mit einem zur Hautdesinfektion zugelassenem Desinfektionsmittel benetzen (aufsprühen oder gut durchfeuchteter Tupfer). Einwirkungszeit (zumeist 30 sec.) abwarten. Das Desinfektionsmittel sollte bereits etwas abgetrocknet sein.
  7. Beim Einstich die Nadelspitze in einem Winkel 45 Grad zur Hautoberfläche führen, wenn es sich um lange Kanülen (Größe 12 oder 16) handelt. Im privatene Bereich sind diese aber kaum noch anzufinden!
    PEN-Kanülen von 6 - 8 mm Länge sollten immer sekrecht zur Hautoberfläche, also im 90 Grad-Winkel, eingestochen werden. Dabei ist immer eine Hautfalte zu fassen.
  8. Langsam und gleichmäßig spritzen. Ansschließend bis 10 zählen und erst dann die Nadel herausziehen! Dann läuft kein Insulin zurück!
  9. pen.jpg; 3k - bevorzugte EinstichstellenGünstige Einstichstellen: siehe Abb.; gesamte Bauchhaut in einem 3cm-Abstand vom Nabel, abendliche Verzögerungsinsuline in den Oberschenekl seitlich bis zur Gesäßregion, weil dadurch die Wirkdauer gegenüber der Bauchhaut verbessert wird.
    Die Vorder- bzw. Seitenflächen der Oberarme sollten nur ausnahmsweise benutzt werden. Eine Injektion in die Muskulatur und eine Wirkverkürzung sind hier häufiger die Folge!
  10. Einstichstelle nach festgelegtem Schema ständig wechseln ! Die Injektionsorte sollten mindestens 3 cm auseinander liegen !
Anmerkungen zur Lagerung von Insulin

  Zurück zur Liste