Der Eid des Hippokrates

Hippokrates von Kos; 4k
Hippokrates von Kos (ca.460 bis 377 v.Chr.)
Siehe auch meine Seite zur Seite zur "Geschichte der Medizin im Spiegel der Philatelie" !
Hier geht´s direkt zum Wortlaut des Hippokratischen Eides
Kurze Einführung zur Entstehungsgeschichte des Hippokratischen Eides
Zurück zu den Patienteninformationen
Zurück zur Seite Unterhaltsames & Nützliches






















 

Historischer Hintergrund

--- Quelle: Microsoft Encarta Enzyklopädie 2004 ---

Der Hippokratische Eid, auch Asklepiadenschwur genannt, ist ein aus dem Altertum stammender, dem griechischen Arzt Hippokrates zugeschriebener Eid, der die ethischen Grundsätze enthält, die bei der Ausübung des Arztberufs eingehalten werden sollen. Heute ist der hippokratische Eid durch das Arztgelöbnis ersetzt, das jedoch weitgehend auf diesem Eid beruht.

Hippokrates lebte etwa zwischen 460 und 370 v. Chr. und gilt als Begründer der Medizin, da er diese erstmals auf die Grundlage genauer Beobachtung stellte und damit eine Abkehr von religiösen oder magischen Erklärungen von Krankheitsursachen bewirkte. Zugleich legte er auch bestimmte ethische Regeln und Handlungsmaßstäbe fest, denen sich die praktizierenden Ärzte als eine Art Ehrenkodex unterwarfen. Obwohl der Eid auf Hippokrates zurückgehen soll, legen einige neuere Forschungserkenntnisse seinen Ursprung auf Regeln einer pythagoreischen Sekte (siehe griechische Philosophie) des 4. Jahrhunderts v. Chr. nahe.

In seiner ursprünglichen Fassung verbietet der hippokratische Eid den Ärzten Abtreibungen, Euthanasie (Sterbehilfe) und Chirurgie. Mit diesem Eid verpflichteten sie sich außerdem, sexuelle Beziehungen zu Patienten zu unterlassen und die ihnen anvertrauten Informationen nicht weiterzugeben (so genannte Schweigepflicht).
Einige Prinzipien, die im hippokratischen Eid festgeschrieben wurden, gelten auch heute noch als angebracht, vor allem die Bedeutung der Schweigepflicht und die Wahrung der Gerechtigkeit gegenüber den Patienten. Andere Gesichtspunkte sind dagegen für die heutige Zeit nicht mehr zutreffend, etwa die generelle Unterlassung von Abtreibungen oder die derzeit intensiv diskutierte Sterbehilfe. In Deutschland ist das Ärztegelöbnis Bestandteil der ärztlichen Berufsordnung. Es stellt eine vom Deutschen Ärztetag leicht abgeänderte Form des "Genfer Ärztegelöbnisses" dar, das 1948 von der zweiten Generalversammlung des Weltärztebundes (World Medical Association) beschlossen wurde. Über die Einhaltung des Ärztegelöbnisses und damit der ärztlichen Ethik wachen in Deutschland die Ärztekammern der Länder und des Bundes. Bei Zuwiderhandlungen sind eigene Gerichte, die ärztlichen Berufsgerichte, zuständig.
Die Schweigepflicht ist zwischenzeitlich aber auch eine allgemeine Berufspflicht, die auch für andere Berufgruppen (Hebammen, mittleres medizinisches Personal, Altenpfleger, Sozialarbeiter, Beamte, Rechtsanwälte, Steuerberater u.v.a.) gilt und bei deren Zuwiderhandlung sowohl das Strafrecht als auch das Zivilrecht greift.

--- Quelle: Microsoft Encarta Enzyklopädie 2004 ---

Der Wortlaut des Hippokratischen Eides

Obwohl der hippokratische Eid in seiner Urform nicht überliefert ist, wird darunter der auf dem folgenden Link dargestellte Wortlaut verstanden, der der Urform wahrscheinlich sehr nahe kommt.

Bei der Gestaltung des Wortlautes habe ich auf der originalen HTM-Seite (hippoeid2.htm) in den Quelltext folgende TT-Schriftfonts in einer bestimmten Reihenfolge eingebaut. Ihr Browser wird immer die an erster Stelle genannte Schriftart verwenden, sofern Sie auf Ihrem Betriebssystem installiert und aktiviert ist. Ist keine der genannten Schriftarten installiert, wird immer die im Browser voreingestellte verwendet. Zumeist ist dies Arial, Verdana oder Helvetica.

Für den Text des Eides wurde im Quelltext der HTML-Seite die folgende Reihenfolge m.E. grafisch recht ansprechender Schriftarten angegeben:

<font type=<Calligrapher, Matura MT Script Capitals, Unicorn, Sherwood, Papyrus, Impuls BT, Kelt, Gaslight, Calligrapher, Barron, BlackForest, FormalScrp421 BT, BrushScript BT, Signature, Vladimir Script, Vivaldi, Arial, Verdana, Helvetica>>Quelltext...</font>

Sie können mit der Darstellung der Schrifttypen experimentieren, in dem Sie mit einem einfachen Editor oder HTML-Editor, die gewünschte Schriftart an den Anfang der Reihenfolge setzen, vorausgesetzt, sie ist auf Ihrem System vorhanden und aktiviert. Es geht auch über Ihr Browser-Menue mit Ansicht -> Quelltext.
Natuerlich können Sie bei einigen Kenntnissen auch Schriftfarbe, -größe, Hintergrundfarbe und den Textfluß ändern (rechts- bzw. linksbündig, zentriert oder eingerückt). Selbstverständlich lassen sich auch Hintergrundbilder einbinden und verändern sowie letztlich der Eid in einer grafisch ansprechenden Form ausdrucken.
Natürlich können Sie den Text auch einfach aus Ihrer Browserdarstellung in das von Ihnen bevorzugte Text- bzw. Grafikprogramm kopieren und damit bearbeiten.

Ich fand die o.g. Schrifttypen lediglich sehr gut als Stilmittel geeignet; was aber Geschmackssache ist.


<<= Hier gehts zum Text!
Und hier zurück zum Seitenanfang =>>