Zurück

Entscheidungshilfe Schmerztherapie

Wichtig für den erfolg einer Schmerztherapie ist die Differenzierung der Symptome in nozizeptive oder neuropathische Schmerzen.

  1. Nozizeptive Schmerzen
  2. Neuropathische Schmerzen
Danach entscheidet sich die Therapie:
  1. Therapie nozizeptiver Schmerzen
  2. Therapie neuropathischer Schmerzen















 

Nozizeptive Schmerzen

Empfindung
  • bohrend
  • gut lokalisierbar
  • schneidend
  • reißend
  • hämmernd
Entsteheung
  • an Band-, Bewegungs-Apparat und Gelenken
  • chronische Entzündung an viszeralen Organen
  • Tumorkrankheit


z.B. Gelenk-, Muskel-, Knochenschmerzen, viszerale Schmerzen

Zurück zum Anfang
Weiter zur Therapie


























 

Neuropathische Schmerzen

Empfindung
  • brennend
  • einschließend
  • elektrisierend
  • glühend
  • kribbelnd
Entstehung
  • metabolisch (z.B. Diabetes)
  • Virusinfektion (z.B. Gürtelrose)
  • zentrale Läsionen bei toxischer Schädigung (z.B. Alkoholismus)
  • Tumorkrankheit
  • nach Amputationen


z.B. diabetische Polyneuropathie, Phantomschmerz, postherpetische Neuralgie

Zurück zum Anfang
Weiter zur Therapie






















 

Therapie nozizeptiver Schmerzen

Sie erfolgt am besten nach dem Stufenschema der WHO. Bevorzugt werden leichte Analgetika, NSAR, COX2-Hemmer, später Opioide und Opiate. Anfangs allein, später kombiniert.


Zurück zum Anfang
Weiter zur Therapie neuropathischer Schmerzen












 

Therapie neuropathischer Schmerzen

Bevorzugt sollte Gabapentin (Neurontin®) zum Einsatz kommen, das u.U. mit Opioiden/ Opiaten kombiniert werden kann.


Zurück zum Anfang
Weiter zur Therapie nozizeptiver Schmerzen


SeitenanfangSeitenanfangSeitenanfang